Suche nach einem neuen Dirigenten läuft / Freude am musikalischen Hobby führt die Mitglieder zusammen

Die Mitglieder des Gemischten Chores Dähre – der jüngste Auftritt war beim karnevalistischen Nachmittag im Februar – wollen auch künftig miteinander singen. Foto: Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

Dähre l Der Chorgesang in Dähre soll weitergehen. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Gemischten Chores Dähre jüngst während ihrer Jahreshauptversammlung aus. Schließlich hat er seit 1875 Tradition: In diesem Jahr wurde der Chor gegründet.

Momentan zählt der Verein 46 Mitglieder, von denen 23 aktiv mit ihren Stimmen den Gesang bereichern. Allerdings kämpft der Chor mit einem Problem, das er nicht nur allein hat: Er muss pausieren. Denn die bisherige Chorleiterin Ursula Borrmann hat aus gesundheitlichen Gründen ihre Dirigententätigkeit niederlegen müssen. „Wir sind ihr sehr dankbar, wie sie uns viele Jahre als Dirigentin angeleitet und auf dem Akkordeon begleitet hat“, blickt die Vorsitzende Maria Krause zurück. Das sei auch während der jüngsten Zusammenkunft gewürdigt worden.

Der Gemischte Chor sei auf der Suche nach einem neuen Dirigenten und hoffe, dass sich bald eine Lösung finde, fügt sie hinzu.

Während des karnevalistischen Nachmittages Ende Februar in Dähre haben die Sängerinnen und Sänger unter Beweis gestellt, dass sie viel Freude an ihrem Hobby haben. Mit Liedern der einstigen Dirigentin Ursula Starke und weiteren Stimmungsliedern haben sie für gute Laune in der Turnhalle gesorgt. Unterstützt wurden sie bei ihrem Auftritt von Harald Faescke, der eingesprungen war und quasi den Ton vorgegeben hat. Maria Krause wünschte sich mit eindringlichen Worten, dass die Anwesenden mitsingen mögen. Und dass sich der Chor freuen würde, wenn sich neue Sänger finden würden, die auch Freude an dem Hobby haben. „Es haben sich tatsächlich zwei Frauen gemeldet, die mitsingen wollen“, freut sich die Vorsitzende.

Dem neu gewählten Vorstand gehören weiterhin Maria Krause, Paul-Rainer Picht und Doris Müller an. Neu hinzugekommen ist Ingrid Krause.

Derzeit sind aufgrund der Corona-Pandemie keine Proben möglich, weil auch die Sekundarschule geschlossen ist, in der geübt wird. Die Sänger hoffen, dass sie sich nach dem Ende der Krise gesund und munter wiedersehen. Dann wollen sie wieder ihrer Leidenschaft, dem Singen, frönen.

Pin It on Pinterest

Share This