Großer Andrang beim Weihnachtsmarkt der Gemeinde im Waldbad / Kleine WC-Baustelle pünktlich beendet

Bei Wind und Wetter: Die Dährer können auf ihren Weihnachtsmarkt nicht verzichten. Sie strömten in Massen auf das Gelände des Waldbades.

Der Gemischte Chor Dähre konnte auch ohne Dirigent mit seinen Gesangskünsten überzeugen. Foto: David Schröder VOLKSSTIMME

Für Sieglinde Mahlke, Vorsitzende des Waldbadfördervereins, war die Aufregung noch am Sonnabend groß. Auf der Baustelle des Damen-WC waren die Handwerker noch einen Tag vor dem Dährer Weihnachtsmarkt aktiv. „Aber wir haben alles geschafft“, atmete Mahlke dann am Sonntagnachmittag durch. Wieder hat der Förderverein mit der Unterstützung von Sponsoren und vielen ehrenamtlichen Helfern ein Projekt erfolgreich zu Ende gebracht.

Starkes Helferteam

104 Mitglieder zählen die Förderer der Freizeiteinrichtung mittlerweile, berichtete Mahlke. Viele davon beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder an der Organisation des 13. Weihnachtsmarktes der Gemeinde, der bereits zum dritten Mal auf dem Waldbadgelände stattfand.

Der Duft von gebrannten Mandeln zog durch die kleine Budenstadt im Dährer Waldbad. Antje (links) und Tochter Lisa Boewe verkauften die frisch zubereiteten süßen Köstlichkeiten. Foto: David Schröder VOLKSSTIMME

Unter dem Dach, das im Sommer Schatten spenden soll, wurde es in einer kleiner Budenstadt ganz heimelig. Der Duft von gebrannten Mandeln, heißem Glühwein oder Kaffee und einer großen Kuchentheke zog zwischen den Verkaufsständen durch. Dort gab es noch adventliche Dekorationsartikel, frische Fischbrötchen oder Honig von heimischen Imkern. Aus der Region für die Region.

Die Dährer strömten dann in Scharen zum Waldbad. Von Wind und Nieselregen ließen sie sich nicht abhalten, lauschten den Klängen des Posaunenchores oder dem weihnachtlichen Repertoire des Gemischten Chores Dähre. Auch die Mädchen und Jungen aus der Kita „Waldfrüchtchen“ hatten ihren großen Auftritt.

Somit war auch Vereinschefin Sieglinde Mahlke mehr als zufrieden. „Man gibt sich einfach Mühe für den guten Zweck“, sagte sie mit Blick auf das Engagement aller Dährer Waldbadförderer und weiteren ehrenamtlichen Helfer.

Zum richtigen Zeitpunkt fertig geworden: Der WC-Bereich für Frauen im Waldbad. Fotos: David Schröder VOLKSSTIMME

Auch Bürgermeister Bernd Hane hob in seinen Begrüßungsworten das Engagement der Dorfgemeinschaft hervor. „Ihr habt Eure Zeit gespendet“, merkte Hane an, dass es nicht immer um hohe Geldsummen gehe, sondern tatkräftige Einsatz auch benötigt werde. Schon über Wochen sei das Ereignis vorbereitet worden. Auch dafür dankte Hane allen Mitstreitern.

„Das war toll“ oder „Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder“ – Bürgermeister Bernd Hane las während der Ratssitzung am Montagabend Kommentare aus einer WhatsApp-Gruppe zum Dährer Weihnachtsmarkt vor. Am Ende habe man 1016 Besucher gezählt, und das bei den widrigen Wetterverhältnissen, freute sich der Ortschef.

Auch die Aussteller hätten sich ihm gegenüber sehr zufrieden geäußert, berichtete Hane den anwesenden Gemeindevertretern. Wieder einmal habe sich die Entscheidung, mit dem Weihnachtsmarkt ins Waldbad umzuziehen, bestätigt. „400 Quadratmeter überdachte Fläche, die Leute konnten im Trockenen stehen“, hob Hane den größten Vorteil hervor. Zudem seien in den Spendenboxen für den Waldbadförderverein mehr als 1000 Euro zusammengekommen.

Pin It on Pinterest

Share This