Nutzungsvertrag läuft bis 31. Juli / Küche wird ausgebaut

#Dähre l „Wir haben bislang den Schlüssel für die ,Puppenkiste‘ nicht von der Verbandsgemeinde (VG) erhalten. Der Raum sollte am 1. Juli an uns zurückgegeben werden“, sagte Dähres Bürgermeister Bernd Hane während der jüngsten Ratssitzung. Er wisse nicht, woran es liege, dass sich nichts tue. Eine Reaktion seitens der VG auf die Summe, die die Gemeinde maximal für die eingebaute Küche zahlen wolle, sei auch nicht erfolgt. Mitte Mai hatte sich der Rat dafür ausgesprochen, maximal 1000 Euro dafür zu geben. So sei es auch im Protokoll vermerkt, erinnerte er.

Die Kündigung der Nutzung der „Puppenkiste“ sei im beiderseitigen Einvernehmen am 17. Dezember 2019 erfolgt, und zwar zum 31. Juli 2020, sagte VG-Hauptamtsleiterin Anja Schrader auf Nachfrage der Volksstimme. In dem Raum seien bis Ende Juni die Vorschulkinder aus der Kita Im Wiesengrund Abbendorf betreut worden, deren Einrichtung saniert wurde.

Der Dährer Gemeinderat möchte die sogenannte „Puppenkiste“, ein Nebengebäude der Kita, wieder zurück. Die Verbandsgemeinde ist laut Vertrag bis 31. Juli 2020 Nutzer. Archivfoto: Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

„Die Grundreinigung des Raumes ist erfolgt, die Schlüsselübergabe noch nicht“, sagte sie. Von Seiten der Gemeinde sei an die VG herangetragen worden, dass weder die Kommune noch der Sportverein, der Interesse an der Nutzung des Raumes habe, die eingebaute Küche benötige, schilderte Anja Schrader. Nach linearer Abschreibung habe die Küche einen Restwert von mehr als 2000 Euro. Dieser könne nicht unterschritten werden. „Es ist mit Harald Heuer, dem stellvertretenden Bürgermeister von Dähre, am 3. Juli abgesprochen worden, dass die Küche vor der Übergabe ausgebaut wird“, sagte die Hauptamtsleiterin. Das erfolge fristgerecht.

Bernd Hane äußerte zudem während der Ratssitzung Mitte Juli sein Unverständnis darüber, dass eine Abschlussfeier der Kita in der „Puppenkiste“ stattgefunden habe, erlaubt von der VG.

„Die Anfrage gab es von einer Mutter“, bestätigte Anja Schrader. Das Waldbad sei der Ort des Festes gewesen. „Die Mutter fragte nach, ob die ,Puppenkiste‘ als Schechtwettervariante genutzt werden dürfe“, erinnerte sie sich. Der Zutritt sei aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen jedoch nicht über das Kita-Gelände, sondern nur über das Campingplatzgelände möglich. Die VG habe die Mutter an Bürgermeister Bernd Hane verwiesen, der den Schlüssel für die badseitige Eingangstür zur Verfügung gestellt habe. Die Kita-Leiterin hatte die Zwischentür zum Raum aufgeschlossen.

Wenn der Raum zurückgegeben sei, müsse ein Nutzungskonzept erarbeitet werden, erklärte Bernd Hane dem Rat. „Damit darin Ordnung herrscht“, fügte er hinzu.

Von Anke Pelczarski VOLKSSTIMME

Pin It on Pinterest

Share This