Der schwere Pfingstochse wurde von den Kindern und Eltern in Schmölau von Hof zu Hof begleitet. Da gab es für die Kinder aber auch für die Erwachsenen etwas Süßes. Foto: David Schröder VOLKSSTIMME

Bonese/Schmölau (ds) l „Tag ins Haus, Glück ins Haus, umgekehrt zur Tür hinaus. Hoch in die Lüft da häng die lang Würscht. Gift mi die Lang und lasst die Kurzen hang“, sagten die Kinder am Morgen des Pfingstsonntags in Bonese und Schmölau an den Haustüren ihren Spruch auf. Wurst und Eier gab es aber wie in den alten Zeiten nicht mehr. Heutzutage staubten die Junioren viele Süßigkeiten beim Rundgang mit dem sogenannten Pfingstochsen ab. Besonders bunt mit Blumen geschmückt, ging es in Schmölau von Hof zu Hof. Und auch für die Erwachsenen, die den Umzug begleiteten, gab es die eine oder andere Belohnung in Form eines guten Schlucks. Später wurde die Beute an den Feuerwehrgerätehäusern der beiden Orte gerecht aufgeteilt. Mit gemütlichen Feiern bei bestem Sommerwetter klang der Vormittag aus.

In Bonese trugen Hans-Jürgen Wollschläger (links) und Klaus Träger den sogenannten Pfingstochsen. Dahinter liefen die Kinder des Ortes von Haus zu Haus und sammelten viele Süßigkeiten ein. Foto: David Schröder

Gut auswendig gelernt sagten die Kinder an den Haustüren das Gedicht auf. Dafür wurden sie ausgiebig belohnt. Foto: David Schröder

Fotos: David Schröder VOLKSSTIMME

Pin It on Pinterest

Share This